Menü vom 23.11.2013

 

Nachdem wir die letzten beiden Wochenenden in Rothenburg ob der Tauber und Berlin unterwegs waren, haben wir am letzten Samstag wieder liebe Freunde zum Essen zu uns nach Hause eingeladen.

Auch wenn November ist, habe ich mich diesmal für eine eher sommerliche sprich intensivleuchtende Tischdeko entschieden - ein bißchen "mädchenmässig" kitschig, alles in Petrol-Türkis-Tönen und weiß gehalten....

Als Aperitif gab es wieder einen Blanc de blancs Champagner (wir probieren uns durch diese Chardonnay-Champagner, weil wir immernoch auf der Suche nach einem Champagner sind, der uns so gut schmeckt, wie der, den wir in diesem Jahr in Südfrankreich geniessen durften) -  der jetzige war vom Hause Billecart-Salmon. Dazu gab es als Amuse bouche getrüffeltes Omelette  und geräucherten Matjes  aus dem Aalrauch mit Wasabi-Crèmefraîche auf Pumpernickeltalern.

Als erster Gang folgte pro Person je ein Wachtel -brüstchen und -schenkelchen (von meinem Lieblings-Delikatessen-Metzger Brock auf der Apostelnstr.) auf kaltem Rote Bete Pürée mit Kardamom-Schaum. Dazu passte unser Lieblings-Macon wieder einmal ganz hervorragend.

Danach gab es gedämpfte Heilbuttfilet-Röllchen  im bunten Mangold (auch Regenbogenmangold genannt) eingewickelt mit herzhaftem Mango-Chili-Chutney. Der Sauvignon Blanc von Cloudy Bay aus Neuseeland hat dazu prima gemundet.

Das Birnensorbet mit Calvados als Neutralisator zwischen dem Fisch- und dem Fleischgang war eine nette Idee, ist mir aber leider wegen nicht vorhandener Eismaschine (wünsche mir schon lange eine gute mit Kompressor, aber wohin damit??? - ich habe keinen Platz... ;-) ) nicht so wirklich geglückt. Die Konsistenz war zu bröselig... 

Danach gab es einen sehr schmackhaften Lammlachs  (ebenfalls von Brock) -ein wirklich äußerst zartes und saftiges Stückchen Fleisch aus dem Rücken des Lamms, welches ich über 12 Stunden im Kräuter-Knoblauch-Mantel mariniert hatte- mit einer tollen Rotweinreduktion und herzhaftem Ratatouille, welches ich schon einen Tag vorher geschmort habe (das ist der ultimative Tipp für alles Geschmorte, es schmeckt durchgezogen einfach immer nochmal besser!). Der IO von Luca Abrate aus dem Piemont passte hervorragend.

Zum Abschluß gab es noch ein kleines Stückchen White Chocolate Cheesecake mit Gewürzorangen. Mehr paßte einfach nicht mehr.... ;-) Die Gewürzorangen passen übrigens auch ganz hervorragend zu einem lauwarmen Schokotörtchen mit flüssigem Kern und Vanilleeis. Ein ganz tolles Weihnachtsdessert!

Es war wieder mal ein sehr schöner und wiederholungsbedürftiger Abend.

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2211837